Krokodilleder
en | de | ru

 

Krokodils aus Neuguinea

Krokodile

Moderne Dinosaurier

Krokodile sind eine der ältesten Tiere auf der Erde. Sie leben schon 200 Millionen Jahre und sind die Gleichaltrige der Dinosaurier. Aussehen dieser mächtigen Reptilien ist nicht weniger drohend als von den verschwindenden prähistorischen Echsen. Und außerdem besitzen sie unglaublich feste und schöne Haut. Ihre Qualität wurde sogar von den alten kriegerischen Stämmen gewürdigt. Die Schilde waren mit dem Krokodilleder bezogen, aus Krokodilleder waren die Harnisch genäht.

 

Krokodile leben in tropischen und subtropischen Zonen Eurasiens, Afrikas, Amerikas, Australiens und auf den benachbarten Inseln.

Alle Krokodile sind Tiere von der imposanten Größe: die Kleinsten sind bis zu 1,5 Meter lang, und die Großen können bis zu 6 Meter lang sein. Sie können im Wasser als auch auf der Erde leben. Alle Krokodile sind ausgezeichnet für das Leben im Wasser geeignet, wo ihre Bewegungen schnell und gewandt sind. Im wesentlichen leben sie im Süßwasser, besonders im stehenden oder langsam fließenden Wasser, aber einige Arten können sogar im Meer getroffen werden. Krokodile gehen auf das Land heraus, um sich zu sonnen, und liegen auf den Sandufern, aber nach dem kleinsten Alarm stürzen sie sich ins Wasser. 

Nach dem Ernährungstyp gehören Krokodile zu den Raubtieren. „Hauptgerichte“ ihres Menü sind: Fisch, Kraben, Mollusken, nicht große Wirbeltiere, die im Wasser und neben dem Wasser leben (Amphibien, Reptilien, Vögel, Säugetier).

In der heutigen Zeit sind 22 Arten des Krokodils bekannt. Nach der biologischen Klassifikation gehören sie zu der Ordnung Crocodylia und werden in drei Familien geteilt:

- eigentlich Krokodilfamilie (Crocodylidae -14 Arten),

- Alligatorex- oder Kaimanfamilie (Alligatoridae - 7 Arten),

- Gavialenfamilie (Gavialidae -1 Art).

Eigentlich Krokodile bewohnen die tropische Zone aller Festländer neben dem Äquator. Alligatorizes (in Lateinamerika werden sie Kaiman genannt) leben nur im Süden Nordamerikas, in Südamerika und am Fluß Jangtse in China.

Nach dem Äußeren unterscheidet sich das Krokodil von dem Alligatorex durch die Form der Kiefer und den Biss. Im geschlossenen Rachen des Alligatorex sind nur vorstehende Zähne des oberen Kiefers zu sehen. Die hervorstehenden Zähne des unteren Kiefers des Krokodils passen in den Abständen zwischen Zähnen so ein, dass alle Zähne zu sehen sind.

Es gibt auch Unterschied zwischen der Haut des Alligatorex und Krokodils. Die Krokodilhaut besitzt mehr glattes und aufeinanderfolgendes Muster. Außerdem ist die Zahl der Zellen unterschiedlich: Alligatorex hat das Muster 2-2-2 in der Reihe, und das Krokodil – 4-2.

 

There was time when crocodiles were gods

Krokodile waren einst die Götter

Kult des Krokodils existierte in Altem Ägypten. In alten Zeiten in der Oase der lybischen Wüste, westlich von dem Tal des Flußes Nil, auf dem Ufer des Sees Meris war die Stadt Schedit. Griechen nannten sie Krokodilopol. Der Hauptgott der Stadt und der ganzen Oase neben dem See war Sebek – Gott-Krokodil. Er hatte einige Erscheinungsformen: Bewohner der Oase stellten Sebek als Mensch dar, entweder als Krokodil mit der üppigen komplexen Krone, oder als Reptilie mit dem menschlichen Kopf. Sein Schwanz war die Finsternis, und die Augen waren das Licht. Gott-Krokodil wurde als Sohn der Göttin Neit, der Mutter der Götter, Menschen und Krokodile. Sebek verwaltete das Wasserreich und machte den Boden fruchtbar. Außerdem Ägypter  verehrten das Krokodil als Verkünder der Überschwemungen, weil das Tier mit der Vergrößerung des Zuflusses stromabwärts ging.

Antique bas-relief with the crocodile

Plutarch dachte, dass die alten Ägypter das Krokodil zu dem Symbol des Gottes machten, weil seine Augen mit der dünnen durchsichtigen Membran bedekt sind, d.h., unsichtbares, es kann sehen alles, wie es sich dem Gott gebührt. In der Zeiten der griechischen Herrschaft wendeten sich die hellinisierten Ägypter und Griechen an Sebek mit Gebeten um die Heilung von den Krankheiten, um Hilfe in der Bewältigung der Schwierigkeiten. Kult von Sebek genießte das besondere Wohlwollen der ägyptischen Zaren der XII Dynastie, Ptolemejen und römischer Kaiser.

 Aber Verhalten gegenüber Gott-Krokodil bei den alten Ägypter war nicht eindeutig. In den Mythen in dieser Gegend, wo das Tier angebetet wurde, war Sebek der Helfer von Ra und Osiris im Kampf gegen Mächten der Finsternis. Es wurde angenommen, dass seine Wildheit die Mächten der Finsternis von der Götter abschrekt. So war das Verhalten gegen die Gottheit in Fajum, in westlichem Teil des Deltas, in Oberägypten, auf der Stelle des modernen Kom-Ombos. In der Gegend, wo das Krokodil keinen guten Ruf hatte, wurde Sebek als Gott betrachtet, der im Verhalten zu Ra und Osiris feindselig ist. Für den Schutz gegen Krokodile wurden spezielle magische Formelen zusammengestellt, für die Beschwörung der Untiere, damit sie keinen Schaden dem Menschen und Tieren zufügten. In den untenägyptischen Atribis wurde nicht nur Sebek, sondern auch Gott-Krokodil Hentechtay, der bald die Gestalt und das Wesentliche des Gottes-Falken Gora angenommen hat.

Mumie der Krokodile

In den Gegenden, wo Krokodil verehrt war, befanden sich die Tiere bei den Tempeln, wurden geehrt und angebetet, Opfergerichte waren ihnen herangebracht, sie wurden an den Wappen und Banner dargestellt. Das gestorbene Krokodil wurde balsamiert und feierlich beerdigt. Archäologen finden viele Begräbnisse, wo es Tausende Mumien der erwachsenen Krokodile und Jungtiere, als auch die mit Harz impregnierten und eingetrockneten Eier gibt. In Kom-Ombo wurde die echte Krokodilnekropole entdeckt. Viele Mumien der Krokodile sind im Museum in Kair aufgebewahrt, paar altertümliche Exemplare sind in Louvre in Paris.

Krokodile waren auch in den anderen Ländern geehrt. In den Stämmen Zentralamerikas wurde ein der 20 Zeichen des Tages zu Ehre des krokodilähnlichen Kriechtieres genannt (bei den Azteken – Sipaktli, bei den Maya – Imiks), und wurde als Zeichen angesehen, das die Fruchtbarkeit und den Reichtum ankündigt, das den Kindern den Segen, Glück und Macht bringt.

Mumie der Krokodile

Sogar jetzt gibt es in Afrika die Stämme, die das Krokodil als ihr Vorfahr ansehen. Deswegen wird der Anschlag an sein Leben als großes Verbrechen betrachtet.

In einigen Gegenden des südostlichen Asiens werden die Krokodile bis jetzt als heilig betrachtet.

In China wird Alligatorex seit alten Zeiten als lebendige Verkörperung des Drachens, Symbol der Kaisermacht, geehrt. Treffen mit einem Alligatorex ist gemäß den Ansichten der Chinesen zum Glück. Aber es ist schwierig einen chinesischen Alligatorex zu treffen. Dieses Tier gehört zu den seltesten Krokodilen: seine Zahl ist nur ungefähr eine Tausend der Individuen.

Inder betrachten Gaviale als heilig, der von dem Gott Vischnu geschützt ist. Diese Art der großen Krokodile mit den engen und langen Kiefern lebt meistens in den heiligen Wässern des Flußes Ganges. Trotzt dem drohenden Aussehen ernährt sich Gaviale mit dem Fisch.

Bronze statuette of a crocodile

© Art Work Design Kft., 2004-2015